Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   28.07.14 22:14
    Hey esto es un gran post


http://myblog.de/lymanserga

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
14. Eintrag

Hallo und herzlich willkomen, zu einer neuen Ausgabe von: ,,Erika, Kein Porno für die ganze Familie!´´

Wir schreiben euch heute aus der verstrahlten Wüste New Mexicos (dringend merken). In den letzten Tagen sind wir von Nationalpark zu Nationalpark geeilt. Wir starteten aus Junction (TX) nach drei erholsamen Tagen ohne Angst vor einer Autopanne oder Tornados. Wir fuhren entlang der mexikanischen Grenze in Richtung Big Bend national park, ein Gebiet, dass sich die USA und Mexiko teilen. Wir kamen am Freitag Mittag an, ohne eine richtige Vorstellung, was uns erwartet. Wir fuhren in dem 3.200 Quadratkilometer großen Park erstmal drauf los. Die Besonderheit ist, dass man auf dieser Fläche sowohl Wüsten, als auch Gebirge und Flüsse finden kann. Wir machten unseren ersten halt bei einer heißen Quelle am Rio Grande.



Während dem Baden im Fluss, konnten wir am anderen Ufer Wildpferde beobachten. Der Weg dorthin stellte das Auto vor seine wahrscheinlich größte Herausforderung. Als der Tag sich dem Ende neigte, fanden wir einen traumhaften Campingplatz in mitten der Chisos-Mountains. Unsere Liste von Tieren, mit denen wir den Wald teilten, wurde um Löwen, Coyoten, Klapperschlangen und diesmal Schwarzbären erweitert.



Nach dem Aufstehen am nächsten Morgen, beschlossen wir einen Wandertag zu machen. Unsere erste Route führte uns drei Stunden durch Wüste und Canyons,





hin zum sogenannten Fenster.



Auf dem Rückweg begegneten wir einer Klapperschlange, die uns jedoch keine Angst einjagen konnte, da wir selbstverständlich mit dem Schlangenbissnotfallpäckchen ausgerüstet waren. Nach dieser schönen Wanderung hatten wir Lust auf mehr. Wir begaben uns auf den lost mine trail, der auf seinen 4,8 sehr steilen Meilen, eine immer besser werdende Aussicht offenbarte.




Oben angekommen, machten wir uns nach einer kurzen Pause




wieder auf den Rückweg. Froh darüber keinem Löwen über den Weg gelaufen zu sein verließen wir den Park am Abend wieder. Wir entschieden uns die Stadt Marfa anzusteuern und dafür einen etwas längeren Weg auf uns zu nehmen. Wir bekamen eine der schönsten Straßen, die wir je gefahren sind zum Sonnenuntergang.





Ein für Amerika typischer Zufall, sich irgendwohin zu begeben und in paradisischen Gegenden zu landen. Am darauffolgenden Tag fuhren wir von Marfa bis nach Alamogordo und machten unterwegs in Carlsbad halt. Die Carlsbad Caverns ist eine mehrere Millionen Jahre zuvor entstandene Höhle, die eine halbe Million Fledermäuse beherbergt.







Zufällig trafen wir am Höhleneingang auf diese Aussicht.




Auf dem Restweg nach Alamogordo bekamen wir es dann, aufgrund unserer übers Handy empfangenen Tornadowarnung, erstmals mit großer Angst davor zu tun. Zum Glück führte unser Weg durch ein Gebirge, über das uns das Unwetter nicht erreichen konnte.

Heute ging unser Weg weiter in Richtung Albuquerque. Unterwegs stoppten wir beim white sands national Monument und machten diese Aufnahme.




Hier ein kleine Rätsel für unsere Leserschaft: Welche Geschichtsträchtige Ereignis wird hier ca. 70 Jahre danach dargestellt?

Für den ersten, der die richtige Antwort laut aufschreit, wartet nach unserer Rückkehr ein toller Preis. Den Rest des heutigen Tages verbrachten wir am Campinglatz.

Jetzt gehen wir noch in den Whirlpool.

Eigentlich war dieser Eintrag schon vor drei Tagen fertig. Aufgrund technischer Probleme konnten wir ihn jedoch nicht posten. Hier also noch der Eintrag der letzten Tage.

Am Montag erreichten wir Albuquerque, die Stadt in der Breaking Bad gedreht wurde. Nur aus diesem Grund fuhren wir überhaupt in der Millionenmetropole vorbei.

Los Pollos Hermanos (Twisters)








Jesses Haus



Die Waschanlage




Whites Haus



Nach einer Nacht bei Walmart verließen wir die Stadt wieder in Richtung Taos Pueblo. Ein seit Jahrhunderten existierendes Indianerdorf, dass wir, nachdem wir die Eintrittspreise gesehen hatten, fluchtartig wieder verließen.
Der selbe Tag hatte dann aber noch ein Highlight parat. Wir kamen nach Durango und hatten eine ,,Romance in Durance´´. Aus diesem dylanesken Café schreiben wir euch diesen Eintrag.



Also dann!

Schalten sie auch nächste Woche wieder ein, wenn es heißt: ,,Erika! gemästet und geschändet.
28.5.14 20:02
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Löherstraßen-Gang (3.6.14 19:46)
Gunther sagt: erster Atombomben-Test!
wir waren im Freak Valley - auch geil!


Löherstraßen-Gang (3.6.14 19:48)
... und über Erika werden wir auch noch informiert, oder?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung